Dieser Eintrag stammt von Chris Winter aus Hamburg

Reisen von 1945-1970

Dieses Interview wurde mit Frau A. W., Jahrgang 1923, aus Dortmund  geführt.

1.Wann sind Sie das erste mal in den Urlaub gefahren?
In den ersten Jahren nach dem Krieg kannten wir weder Urlaub noch 

Reisen. Wir waren froh als der Krieg zu Ende war. Die Städte lagen völlig zerbombt in Schutt und Asche. Zu essen, hatten wir nichts. Wir mussten uns in langen Schlangen anstellen um etwas zu essen zu bekommen, und als wir dann an der Reihe waren, war meistens alles leer, es gab einfach nichts. In diesen Jahren dachte man einfach nicht an Urlaub. Wir waren froh, dass wir unser Haus nach den ersten paar Jahren wieder aufbauen konnten. Und in den 50ern hatte man noch zu wenig Geld! Doch nach meiner Heirat, fuhren wir Anfang der 60er zum ersten Mal in den Urlaub. Weitere Urlaube folgten dann 1961, 1962, 1968 und 1969. 

2.Wohin gingen diese Reisen, waren Sie nur in Europa oder reisten sie auch in andere Kontinente, wie z.B. nach Amerika?
Nein, nach Amerika fuhren wir erst nach 1970. In den 60ern hingegen blieben wir in Europa.

1960 Borkum 
1961 Steiermark 
1962 Nordspanien 
1968 Bornholm 
1969 Spanien 

3.Wie sind Sie zu diesen Urlaubszielen gekommen?
Wir sind immer mit dem Auto in den Urlaub gefahren. Ich weiß noch - 1962 bin ich mit meinem Bruder, seiner Frau und natürlich auch mit meinen zwei Söhnen nach Spanien, in seinem kleinen Ford, gefahren. Wir mussten uns alle in seinen Wagen quetschen, aber irgendwie sind wir trotzdem mit zwei Übernachtungen glücklich am Ziel angekommen. Mein Mann kam aus Platzgründen mit dem Flugzeug nach.

Zurück hat mein Bruder uns bis nach Bilbao zum Flughafen gefahren. Von Bilbao nach Madrid sind wir mit einer kleinen Propellermaschine geflogen. In Madrid hängten wir noch drei Tage Urlaub an. Dort quartierten wir uns in einem Nobelhotel ein und mieteten ein Taxi. Wir fragten den Taxifahrer, ob er uns alle Sehenswürdigkeiten zeigen könnte. Dieses hat er natürlich gerne gemacht und kutschierte uns kreuz und quer durch die sehenswerte Stadt.

4.Wie lange dauerten Ihre Urlaube in den Jahren?
Wir sind fast immer 14 Tage gefahren, nur in dem ersten Urlaubsjahr auf Borkum brauchten wir viel Erholung und sind deshalb vier Wochen geblieben. Das war eine Ausnahme.

5.Wie oft machten Sie in einem Jahr Urlaub?
Damals machten eigentlich alle Familien nur einmal im Jahr Urlaub, na gut, vielleicht fuhren wir mal zu Geburtstagen oder Familienfeiern, aber das war ja für uns kein Urlaub. Der Grund war, dass das Geld knapp war und andere Anschaffungen vorgingen. 

6.Verreisten Sie nur mit der eigenen Familie oder reisten Sie auch mit Bekannten beziehungsweise Verwandten?
Ja, wir sind die zwei Urlaube nach Spanien immer mit meinem Bruder und meiner Schwägerin gefahren. Im zweiten Urlaub 1969 kam dann auch deren Sohn mit.
Aber sonst, in anderen Urlauben sind wir immer nur als eigene Familie gefahren, das war auch sehr schön so. 
Wir haben in Borkum einmal Bekannte getroffen, aber dass wir mit Bekannten bzw. Freunden richtig Urlaub gemacht hätten, das gab es nie. 

7.Wo machten Sie Urlaub, in Hotels, Ferienwohnungen oder vielleicht auf Campingplätzen?
Wir machten eigentlich nur in Pensionen Urlaub. 
In Borkum damals hatten wir mal Vollpension gebucht, das war aber eigentlich eine Ausnahme. So weit ich mich erinnern kann, hatten wir in anderen Urlauben immer nur Halbpension.

8.Und wie teuer waren die Reisen?
Das weiß ich nun wirklich nicht. Das hat alles mein Mann gemacht. Es waren bestimmt nicht alle Urlaube nur preiswert, aber das weiß ich nicht mehr genau. Ich hatte nie was mit unseren Finanzen zu tun.