Dieser Eintrag stammt von Nina Scheller

Die erste Mondlandung

Ich, eine 15-jährige Schülerin der 10. Klasse, habe Herrn A. (er möchte anonym bleiben) befragt, wie er die 1. Mondlandung erlebt hat. Er ist 1956 geboren, war damals also 13 - 14 Jahre alt und ist heute von Beruf her Psychologe. Mit seinem Kindheitstraum, Astronaut oder Forscher zu werden, hat es also nicht ganz geklappt...

Herr A. erzählt:
"Das ist ein ziemlich interessantes Thema, finde ich. Im Grunde genommen war die Mondlandung nämlich aus rein politischen Gründen und nicht etwa aus Interesse, wie es da oben auf dem Mond denn so aussieht. Man muss bedenken, dass das ganze zu der Zeit des kalten Krieges stattfand, also ein Wettrüsten zwischen Amerika und Russland war.

Den Russen war es zuerst gelungen, sowohl einen unbemannten Satelliten (SPUTNIK), als auch eine bemannte Rakete (Juri Gagarin) ins All zu schicken.

Kennedy, der Präsident von Amerika, hielt eine historische Rede und steckte damit ein sehr ehrgeiziges Ziel: Die Amerikaner sollten als erste auf dem Mond landen!

Das ganze verfolgte ich mit meinen 14 Jahren mit großem Interesse in Fernsehen und Zeitungen. Heute fällt mir auf, dass über die amerikanischen Projekte immer lang und breit berichtet wurde, während man aus Russland so gut wie gar nichts hörte. Das lag zum einen sicher daran, dass die Russen alles streng geheim hielten und beispielsweise niemals von ihren Unfällen berichteten. Zum anderen lag es wahrscheinlich auch daran, dass die Deutschen wegen der starken Abgrenzung der DDR (Mauer, Ausreisesperre) sowieso nicht besonders gut auf Russland zu sprechen waren.

Kalter Krieg und deutsche Teilung machten das ganze zu einer Systemfrage: "Welches System war besser: das russische kommunistische oder das westliche freiheitliche, demokratische?"
Deshalb fieberte man mit jeder neuen Weltraummission mit! Die Amerikaner entwickelten zuerst unter anderem die Gemini-Kapseln und dann, später, das Apollo-Projekt. Als die erste Apollo startete, gab es ein schreckliches Unglück: Sie explodierte und stürzte ab, alle drei Astronauten kamen dabei ums Leben.

Ein großer Triumph war es natürlich, als mit der Apollo-11 die Mondlandung glückte! Wir saßen alle vor dem Fernseher und verfolgten live, wie Neil Armstrong mit den Worten: "Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Schritt für die Menschheit!" als erster Mensch den Mond betrat. Er und die anderen Astronauten die dabei waren, waren richtige Helden! 

Die Russen haben sich nach der geglückten Mondlandung der Amerikaner natürlich beeilt zu sagen, dass sie ja eigentlich sowieso nie vorgehabt hätten eine bemannte Raumfähre zum Mond zu schicken, sie seien immer schon der Meinung gewesen, dass unbemannte Sonden völlig ausreichend wären...

Seit ich ungefähr 11 Jahre alt war, verfolgte ich das alles mit großem Interesse. Natürlich habe ich auch oft davon geträumt, später mal selbst Astronaut oder zumindest ein berühmter Forscher zu sein... am besten beides!

Auch heute interessiere ich mich noch sehr für Wissenschaft und Technik. Allerdings bin ich inzwischen etwas nachdenklicher bei diesen Sachen, weil ich sehe, dass immer viele militärische Interessen dahinter stehen."

Siehe Erläuterungen zu diesem Bericht