Dieser Eintrag stammt von Dennis Sterzer

Der erste Mensch im All

Interview mit Frau Victoria G.

Frau Victoria G. kann sich noch genau an das weltwichtige Ereignis erinnern: Es war der 12. April 1961.
 
Es war ein sehr sonniger Tag und gerade dreizehn Uhr als die Studentin Victoria G. im Unterricht saß und die Stimme ihres Rektors aus den Lautsprechern ertönte.
"Der Rektor sagte uns, dass alle Lehrer und Studenten der pädagogischen Universität Sibirien / Altai sich in der Sporthalle versammeln sollten" (Victoria G.). 
Alle begaben sich dort hin. Der Rektor teilte mit, dass er soeben eine Nachricht aus Moskau erhalten habe, dass ein Russe Namens Juri Gagarin als erster Mensch im Weltraum war. Er startete im Kosmodrome Baikonur / Kasachstan mit seinem Wostok 1 ( Raumschiff ), er umkreiste die Erde und war insgesamt 108 min. im All. " Alle konnten es kaum glauben und waren sehr stolz darauf, was der Landsmann geleistet hatte" (Victoria G.). Dann erzählte der Rektor eine kurze Biographie über Juri Gagarin, da man es als Pflicht sah, dass jeder etwas über ihn erfährt. 

Er teilte auch mit, dass in wenigen Minuten der General - Sekretär ( oberste politische Position ) Nikita Chruschtschow im Radio dazu Stellung nehmen wird. Es vergingen wenige Minuten bevor man dann endlich die Stimme von Nikita Chruschtschow hörte. Er begrüßte freundlich und stolz seine Nation und begann mit seiner Rede." Er machte noch mal der Nation deutlich, dass wir, die Russen, die ersten waren die so einen bewegenden Fortschritt gewagt und geschafft haben" (Victoria G.).

Er erzählte, dass sie weiter den Weltraum erforschen werden und das ihr Ziel eine Landung auf einem der Planeten sei.
" Nach der Rede liefen wir alle auf den Hof der Universität und fingen an, als Zeichen unserer Freude Bälle in die Luft zu schmeißen, da wir keine Luftballons hatten." (Victoria G.)
Viele Menschen in der Sowjetunion waren von der Arbeit befreit und gingen auf die Straßen um zu feiern. " Die Straßen von Bisk, der Stadt in der ich lebte, waren überfüllt und es wurde nur gefeiert" (Victoria G.).
Aber die Freude sollte nicht aufhören, denn am nächsten Tag, den 13.April 1961, konnten die Menschen Juri Gagarins Stimme im Radio hören (Fernsehen war noch nicht so verbreitet).
" Ich werde es niemals vergessen, wie ich seine Stimme im Radio hörte. Er erzählte, dass man gar nicht glauben kann, wie schön die Welt von oben ist - wie ein Märchen." (Victoria G.).
Er ist nur dieses eine Mal dort oben gewesen, denn dann wurde er Tester von Prototypen - Flugzeugen.
" Ich weiß noch, wie ich von der Schule kam ( sie war schon Lehrerin ), und hörte , dass er mit einem Partner bei einem Testflug verunglückt sei. Ich war, wie auch die ganze Nation, von Trauer überschüttet." (Victoria G.)
Zwei ganze Tage wurde in der Sowjetunion getrauert und die Fahnen wurden auf Halbmast runtergelassen.
Die zwei Urnen mit der Asche der zwei Piloten liegen in der berühmten Wand des Moskauer Kreml auf dem Roten Platz.

siehe auch Erläuterungen zu diesem Bericht