Dieser Eintrag stammt von Reinhold Bengelsdorf, Jahrgang 1930

Erinnerungen an den Kriegsbeginn 1939

Bei Beginn der Kampfhandlungen zwischen deutschen und polnischen Truppen am 1. September 1939 war ich neun Jahre alt und habe daran verständlicherweise keinerlei Erinnerungen mehr. Mein Vater informierte mich nachträglich, und zwar immer tröpfchenweise. Den Gesamtzusammenhang hätte ich damals noch gar nicht erfassen können.

Mein Vater durfte seine Ansichten über den NS-Staat damals nur mit Vertrauten besprechen. Als Demokrat war er für die Wiederabwahl Hitlers eingetreten, hatte schon 1937 wegen Hochverrats vor Gericht gestanden und musste seine Haftstrafe als Moorsoldat im KZ Papenburg verbüßen. Hitlers „Mein Kampf“ hatte für meinen Vater keinen Zweifel daran gelassen, dass Hitler – erst einmal an die Macht gekommen – sein rassereines germanisches Großdeutschland letztlich mit Waffengewalt durchsetzen würde.

Wie ich nach und nach erfuhr, bereitete Hitler die Möglichkeit einer Gewaltanwendung und damit den Krieg systematisch vor:

1933 Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund, der 1920 zur Sicherung des Weltfriedens gegründeten Staatengemeinschaft
1934 Nach dem Tod von Reichspräsident von Hindenburg wird Hitler Oberbefehlshaber der Streitkräfte
1935 Einführung der allgemeinen Wehrpflicht ; bis dahin gab es nur ein Berufsheer aus Freiwilligen
1936 Beginn der Aufrüstung im Rahmen eines Vier-Jahres-Planes
1939 im April Kündigung des 1934 mit Polen geschlossenen Nichtangriffspakts

Auch das Großdeutschland wurde systematisch verwirklicht:

1935 Eingliederung des Saarlandes
1936 Besetzung des Rheinlandes
1938 Anschluss Österreichs und des Sudetenlandes
1939 Annektion der Rest-Tschechoslowakei

Bereits 1938 hatte Hitler Gebietsansprüche an Polen gestellt. 
Auf dem Verhandlungswege war keine Einigung zu erreichen.

Im Frühjahr 1939 befahl Hitler – wie später bekannt wurde – mit den Vorbereitungen für einen Feldzug gegen Polen zu beginnen. Der Einmarsch der inzwischen hoch gerüsteten deutschen Truppen begann nach einer Vorbereitungszeit von fünf Monaten. Hitler hoffte, dass auch diese Aktion ohne Reaktion anderer Staaten ablaufen würde. Hitler irrte. Am 3. September erklärten Großbritannien und Frankreich in Bündnistreue zu Polen dem NS-Staat den Krieg. Die vor 1933 geäußerte Befürchtung, wer Hitler wählt, wählt Krieg, war nach sechs Jahren NS-Herrschaft bittere Wahrheit geworden.